Die Nürnberger U-Bahn
Doppeltriebwagen - Typ DT1

Foto: Wolfgang Kollorz

Technische Daten DT1

Fahrzeugliste DT1

Die ersten 14 Züge des Typs DT1 wurden ab 1970 von der MAN ausgeliefert (401/402 - 427/428).
Wie sich kurz darauf zeigte, hat sich die Einheitlichkeit mit München bewährt, als 3 Nürnberger Wagen wegen der Olympischen Spiele dorthin verliehen wurden und gemeinsam mit den dortigen Fahrzeugen eingesetzt waren. In den Folgejahren kam es zu weiteren gegenseitigen Aushilfen. So machten auch die Nürnberger davon Gebrauch. Als zum Beispiel 1978 die U1 bis zum Weißen Turm verlängert wurde und plötzlich ein erhöhter Fahrzeugbedarf bestand, halfen Münchener Züge in Nürnberg aus.
Folgende Fahrzeuge wurden in das jeweilige andere Netz verliehen:
Zeitraum Anlass Fahrzeugnummern
Nürnberg => München
08/72 - 09/72
Olympische Spiele 401/402, 403/404, 411/412
Diese Fahrzeuge wurden anschließend mit einem Münchner Stadtwappen versehen, welches auf die Partnerschaftshilfe hinwies. Die genannten Züge haben diese Wappen lange getragen, inzwischen wurden sie jedoch im Rahmen von Umlackierungen oder Ausbesserungsarbeiten alle entfernt bzw. die Wagen verschrottet.
München => Nürnberg
März - September 1978
Hoher Fahrgastzuwachs und Wagenmangel aufgrund der Eröffnung der Innenstadtstrecke zum Weißen Turm 6130/7130, 6131/7131, 6148/7148
München => Nürnberg
Oktober 1978 - April 1979
Christkindlesmarkt/Kirchentag 6128/7128, 6133/7133, 6134/7134
Nürnberg => München
19.11.1980
Papstbesuch in München 423/424, 425/426, 427/428
München => Nürnberg
16.09.2006 - 08.11.2007
Fahrzeugengpass durch Getriebeschäden an den DT2 6103/7103, 6104/7104
München => Nürnberg
18.09.2006 - 14.10.2008
Fahrzeugengpass durch Getriebeschäden an den DT2 6108/7108, 6126/7126

Die zunehmenden Netzerweiterungen in Nürnberg führten zu weiteren Bestellungen des DT1, so wurden im Jahr 1975 die Wagen 429/430 - 447/448 ausgeliefert, 1979 schließlich die Wagen 449/450 - 463/464. Die Züge der einzelnen Lieferserien unterscheiden sich nur in geringen technischen Details voneinander. Die für den Fahrgast sichtbaren Änderungen sind z.B. zwei statt einer Haltestange im Einstiegsbereich oder zwei Fenster zum Durchblicken zwischen den Wagen.
Wagen 465/466 im Juni 1981 im Bahnhof Maximilianstraße; Foto: Sammlung Nahverkehr-Franken Der bisher verwendete Antrieb mit Gleichstrommotoren wurde nach 1979 nicht mehr weiter verfolgt. Die Leistungselektronik hatte inzwischen die Möglichkeit eröffnet, den Drehstrommotor auch im Schienenverkehr einzusetzen und damit wirtschaftlichere und energiesparende Fahrzeuge zu entwickeln. Die ab 1980 gelieferten Wagen 465/466 - 491/492 wurden daher mit dieser Technik ausgestattet. Nürnberg war damit die erste Stadt weltweit, in der serienmäßig Drehstrom-Triebwagen im U-Bahn-Verkehr eingesetzt wurden.
Die Drehstromwagen können - und das war eine unabdingbare Vorraussetzung bei deren Entwicklung - mit den vorhandenen Gleichstromwagen freizügig im Zugverband eingesetzt werden. Auch äußerlich sind die Drehstromzüge nicht von den Gleichstrom-DT1 zu unterscheiden.
In zwei weiteren Serien wurden die Wagen 493/494 bis 527/528 zwischen 1982 und 1984 geliefert.
Alle DT1-Züge erhielten von Anfang an die klassische Lackierung in rot mit weißem Streifen. In den letzten Jahren werden jedoch die Züge im Rahmen von Hauptuntersuchungen zunehmend in den aktuellen VAG-Farben lackiert.

Eine erste Modernisierung durfte ein Teil der DT1 im Jahre 2006 erfahren: Zur Erhöhung der Sicherheit sowie zur Vereinheitlichung der Zugabfertigung wurden alle Züge ab der zweiten Bauserie unter Anderem mit einer Videoüberwachung und optisch-akustischen Türschließsignalen nachgerüstet. Einzelheiten dazu hier .

Bei einem Brand wurde 1982 der Wagen 447 kassiert, Wagen 448 diente fortan als Ersatzteilspender, später als Designmuster sowohl äußerlich als auch für die Innengestaltung von DT2 und DT3. Inzwischen wurde der Wagenkasten verschrottet.

Die Züge der ersten Serie hatten mittlerweile die wirtschaftliche Nutzungsdauer überschritten und wurden 2010 ausgemustert und verschrottet. Ausgenommen davon wurden Wagen 401/402 und 403/404, die als betriebsfähige Museumsfahrzeuge vorgesehen sind und auch in Zukunft an die Anfänge der Nürnberger U-Bahn erinnern sollen.

Wagen 569/570 am 30.04.2003 in der Abstellanlage Eberhardshof; Foto: Sammlung Nahverkehr-Franken Schon bald nach Eröffnung des Bahnhofs "Flughafen" im Jahre 1999 stellte sich heraus, dass der Fahrzeugbestand und die Wagenreserve sehr knapp bemessen sind und aus diesem Grund keine vernünftige Fahrzeugeinsatzplanung möglich war. Eine erneute Auflage des DT2 kam nicht in Frage, da die Beschaffung einer Kleinserie von 6 bis 8 Fahrzeugen nicht wirtschaftlich ist. Außerdem wurden für 2004 die ersten DT3 erwartet.
Als in München durch die Inbetriebnahme der ersten C-Wagen ein Fahrzeugüberhang bestand, stand dort die Abstellung von A-Wagen - so wird der DT1 dort bezeichnet - der ersten Lieferserien an. Nach Verhandlungen mit den Münchner Kollegen entschied sich die VAG zum Ankauf von sechs dieser Fahrzeuge. Sie wurden im Frühjahr 2003 in zwei Chargen nach Nürnberg überführt.
Im Einzelnen wurden die folgenden Wagen übernommen:

Betriebsnummer München Betriebsnummer Nürnberg Überführung am Im Einsatz seit
6110 / 7110 561 / 562 03.03.2003 01.05.2003
6121 / 7121 563 / 564 07.06.2003 23.08.2003
6123 / 7123 565 / 566 07.06.2003 23.08.2003
6125 / 7125 567 / 568 03.03.2003 01.05.2003
6127 / 7127 569 / 570 03.03.2003 23.08.2003
6137 / 7137 571 / 572 07.06.2003 01.05.2003

Die Wagen 561/562 bis 571/572 besitzen Gleichstromantrieb und sind ansonsten auch weitgehend identisch mit den DT1 der ersten Serie. Durch Umrüstungen an die Eigenheiten des Münchener U-Bahnnetzes bestand jedoch im Gegensatz zu früher keine völlige Kompatibilität mehr zu den Nürnberger Zügen, deshalb konnten diese Wagen in Nürnberg nur artrein eingesetzt werden. Ein Rückbau - genauso wie eine Anpassung der Lackierung an das Nürnberger Design - war aufgrund der relativ geringen Nutzungsdauer der Züge nicht vorgesehen.

Die im Sommer 2009 außer Betrieb genommenen Züge sind mittlerweile alle verschrottet worden.
 


last update:
17.01.2016 WK
[Index], [Aktuell], [Fahrzeugpark], [Geschichte], [Sonderseiten], [Streckennetz], [Zukunft]
[Bus], [Regionalbahn], [S-Bahn], [Straßenbahn], [U-Bahn]
[Home]
Wolfgang Kollorz
Roland Gechter
Kontakt