Die Fahrzeuge der Nürnberger S-Bahn
Die x-Wagen

Foto: Wolfgang Kollorz

Technische Daten x-Wagen

x-Wagenliste

Mitte der siebziger Jahre plante die damalige Deutsche Bundesbahn, an Rhein und Ruhr ein S-Bahn-Netz zu errichten. Den bewährten und bereits in München eingesetzten Triebwagen der Baureihe 420 sah man damals als ungeeignet, da er unter anderem keine Toiletten besaß und der Übergang zwischen den einzelnen Wagen nicht möglich war.
Dies führte zur Entwicklung eigener S-Bahn-Fahrzeuge, bestehend aus Wendezügen, bespannt mit extra für den S-Bahn-Dienst ausgerüsteten Lokomotiven der Baureihe 111. Die "Schnapszahl-Lok" 111 111 und zwei Schwester- maschinen bekamen Zuwachs von zunächst drei Bxf-, drei ABx- und vier Bx-Wagen. Die drei Prototyp-Garnituren wurden ausgiebig in Schnellbahnnetz Rhein-Ruhr getestet, bevor es neben insgesamt 78 Loks zwischen 1981 und 1998 zur Beschaffung von insgesamt 414 Wagen in 4 Bauserien kam. Die Fahrzeuge teilen sich auf 110 Steuerwagen, 108 1./2.-Klasse-Wagen und 196 Wagen zweiter Klasse auf.
Als 1987 der S-Bahn-Betrieb in Nürnberg mit ertüchtigten Loks der Baureihe 141 begann, wurden zunächst fünf dreiteilige Garnituren aus Düsseldorf umbeheimatet, die später durch Neulieferungen aus der zweiten Bauserie getauscht wurden. Mittlerweile befinden sich insgesamt 62 Fahrzeuge aus der 3. und 4. Bauserie in Nürnberg, wobei im Jahre 2002 die ABx-Wagen wegen Abschaffung der ersten Klasse zu Bx-Wagen "degradiert" werden mußten.
Nach einer Entgleisung bei Schwabach am 25. März 2003 wurde eine nur mäßig beschädigte 4-teilige Garnitur wegen Fahrzeugüberbestand ausgemustert.
Die ab Eröffnung der S 2 mit Loks der Baureihe 143 eingesetzten 4-Wagen-Züge sind mittlerweile alle in verkehrsrotem Lack auf den drei Nürnberger S-Bahn-Linien unterwegs.


last update:
18.01.2016 WK
[Index], [Aktuell], [Fahrzeugpark], [Streckennetz], [Geschichte], [Sonderseiten] [Zukunft]
[Bus], [Regionalbahn], [S-Bahn], [Straßenbahn], [U-Bahn]
[Home]
Wolfgang Kollorz
Kontakt