Die Nürnberger U-Bahn
Doppeltriebwagen - Typ DT2

Foto: Wolfgang Kollorz

Technische Daten DT2

Fahrzeugliste DT2

Mit Verlängerung der Linie U2 über den Rathenauplatz hinaus ergab sich Anfang der neunziger Jahre ein erneuter Bedarf an Fahrzeugen. Da die letzte Beschaffung DT1 bereits mehr als sechs Jahre zurück lag und in München bereits seit 1987 die Serienfahrzeuge des B-Wagens im Einsatz waren, war es nicht mehr ratsam, den DT1 weiter zu beschaffen. Sein Nachfolger wurde in Nürnberg bei MAN GHH, welche 1990 von der AEG übernommen wurde, bestellt.

Der Wagenbauliche Teil basiert auf dem von MAN und MBB entwickelten Münchener B-Wagen, der sich äußerlich deutlich von den bisherigen Zügen unterscheidet. Der DT2 verfügt über eine große, ungeteilte Frontscheibe, ein Sichtfenster zum Fahrgastraum sowie eine elektrische Türsteuerung mittels Tastern. Äußerlich sind alle Züge ab Werk in der neuen VAG-Lackierung ausgeliefert worden. Die Inneneinrichtung und die Drehgestelle wurden nicht vom B-Wagen übernommen, sondern völlig neu gestaltet bzw. konstruiert. Die neu entwickelten Drehgestelle sind mit quer angeordneten Hohlwellenmotoren und Lamellenkupplung ausgeführt, was gegenüber dem Längsantrieb über Doppelmotor und Winkelgetriebe des B-Wagens eine Gewichtsersparnis von etwa 1,2 t je Wagen ergibt.

Foto: Wolfgang Kollorz Im Jahre 1993 kam es zur Auslieferung der zwölf Einheiten mit den Wagennummern 529/530 bis 551/552, wobei der Hersteller mittlerweile unter "AEG Schienenfahrzeuge Nahverkehr & Wagen GmbH" firmierte.
Bei der Gestaltung des Fahrgastraums wurden neue Wege beschritten: Die Zahl der Sitzplätze ging gegenüber dem DT1 geringfügig zurück, dafür hat der Innenraum mit einer verbesserten Aufteilung der Gangbereiche, Lehn-Polstern an den beliebten Stehplätzen an den Türen und einer lebendigen farblichen Gestaltung deutlich an Attraktivität gewonnen. Statt der bekannten blauen Kunstledersitze haben die neuen Züge nun stoffbezogene Sitze. Eine Gepäckablage am Kurzkuppelende dient zur Aufnahme des Gepäcks für Bahn- und Flugreisende.
Aufgrund der von einander abweichenden Steuerungs- und Antriebstechnik sind die DT2 mit den DT1-Zügen nicht kuppelbar, d.h. sie können nur artrein eingesetzt werden. Nur in besonderen Fällen (z.B. Abschleppen) dürfen verschiedene Wagentypen mechanisch miteinander gekuppelt werden.

Eine erste Modernisierung durften die DT2 im Jahre 2006 erfahren: Zur Erhöhung der Sicherheit sowie zur Vereinheitlichung der Zugabfertigung wurden alle Züge unter Anderem mit einer Videoüberwachung und optisch-akustischen Türschließsignalen nachgerüstet. Einzelheiten dazu hier .


last update:
17.01.2016 WK
[Index], [Aktuell], [Fahrzeugpark], [Geschichte], [Sonderseiten], [Streckennetz], [Zukunft]
[Bus], [Regionalbahn], [S-Bahn], [Straßenbahn], [U-Bahn]
[Home]
Wolfgang Kollorz
Roland Gechter
Kontakt