Die Nürnberger Straßenbahn

Die Niederflurwagen GT8N
(TW 1101 - TW 1126)

n8nf


Da die 1995/1996 gelieferten Wagen des Typs GT6N für einige Streckenabschnitte ein zu geringes Fassungsvermögens aufwiesen, entschied man sich 1997 dazu als Ersatz für die noch vorhandenen Triebwagen des Typs GT6 zusemmen mit den Münchener Verkehrsbetrieben die vierteilige Variante GT8N zu beschaffen.

Da die in Bremen eingesetzte Variante auf Grund einiger im Münchener und Nürnberger Netz vorkommenden Gleiskombinationen nicht ohne Probleme einsetzbar war, entschied man sich dazu eine neue, mit einem Doppelgelenk zwischen den Wagenteilen zwei und drei versehene, Variante zu entwickeln.

Hierzu wurde im März 1997 der GT6N mit der Nummer 1010 an das Nürnberger ADtranz-Werk abgegeben. Dort wurde das Mittelteil durch einen Versuchsträger mit Doppelgelenk ausgetauscht. Zwischen Juli und November des selben Jahres wurden mit diesem Versuchsträger Testfahren im Nürnberger Streckennetz unternommen. Anschließend verkehrte der Triebwagen im Tramnetz der MVG München. Nach Beendingung der Testfahren wurde der Triebwagen im Sommer 1998 wieder zurückgebaut und verkehrt seit dem wieder als GT6N in Nürnberg.

Nach dem erfolgreichen Probeeinsatz bestellte die VAG im Jahr 1998 bei ADtranz 26 Wagen des neuen Typs GT8N2 (bei der VAG als GT8N bezeichnet). Dieser unterscheidet sich äußerlich neben dem Doppelgelenk vorallem durch die neue Kopfform und die geänderte Dachkante vom bisherigen Design der GTN-Familie.

Im März des Folgejahres begann die Auslieferung der neuen Fahrzeuggeneration, die im Frühjahr 2001 abgeschlossen wurde. Der Fahrgasteinsatz der neuen Wagen 1101 - 1126 begann im Juli 1999. Den für München und Nürnberg gebauten GT8N2 handelt es sich im übrigen um die letzten am Standort Nürnberg gebauten Straßenbahnwagen.

Technische Daten Typ GT8N





last update:
16.12.08 DS